Bewerbungstipps

Der erste Schritt zu einem erfolgreichen Freiwilligendienst ist eine gute Bewerbung. Oft werden viele Bewerbungen sofort aussortiert, weil einfach einige Grundregeln nicht eingehalten wurden. Um zu verhindern, dass auch deine Bewerbung dazu gehört, haben wir hier ein paar Tipps für dich.

Der wichtigste Grundsatz und gleichzeitig auch eine der häufigsten Fehlerursachen ist, dass Freiwillige ganz einfach die Bewerbungsvorschriften des jeweiligen Vereines nicht einhalten. Wenn du dich irgendwo bewirbst erkundige dich vorher genau was von dir bei der Bewerbung erwartet wird. Wenn ein Motivationsschreiben, ein Lebenslauf und ein Foto vorausgesetzt werden, muss dies natürlich alles vorhanden sein. Wenn z.B. für den Lebenslauf ein extra Formular vorgegeben wird, darf man auch nur dieses nehmen. Wenn du dir nicht zu 100% sicher bist was erwartet wird, ruf am besten vorher an und frage nach.

Eine weitere häufige Ursache für aussortierte Bewerbungen ist der fehlende Bezug zu dem Verein oder die Stelle für welche man sich beworben hat. Unpersönliche Massenbewerbungen sind ein absolutes Tabu. Bevor du dich bewirbst erkunde dich genau welche Stellen der Verein hat und was du bei diesem Verein arbeiten kannst. Wenn du in deinem Motivationsschreiben stehen hast, dass du gerne in Afrika arbeiten würdest, aber der Verein dort gar keine Stellen hat, ist dies oft ein sofortiges Ausschlusskriterium. Positiv wirkt es sich auch aus, wenn du in deiner Bewerbung einen direkten Bezug zu dem Verein herstellst, so dass man erkennt, dass du dich vor der Bewerbung wirklich intensiv mit deinem zukünftigen Arbeitgeber beschäftigt hast.

Wenn du deine Bewerbung schreibst denke immer daran, dass diese auch nur von Menschen gelesen wird. Niemand hat Lust sich 10 Seiten Motivationsschreiben durchzulesen! Versuche dich immer so kurz wie möglich zu halten, eine Seite Motivationsschreiben reicht normalerweise vollkommen aus. Auch sollten die wichtigsten Informationen an einer populären Stelle stehen. Gerade für Freiwilligendienste im Ausland sind z.B. Sprachkenntnisse sehr wichtig, daher gehören diese auch gleich an den Anfang deiner Bewerbung und nicht irgendwo an das Ende deines Motivationsschreibens. Kleinere Vereine verfügen oft über kein professionelles Management von Bewerbungen, deswegen empfiehlt es sich die wichtigsten Informationen auch gleich mit in den Text von der Bewerbungsemail mit aufzunehmen. Auch der Emailtitel kann helfen die Chancen zu vergrößern, so ist es z.B. wesentlich besser einen Email Betreff mit konkreten Angaben zu verwenden (z.B. "Bewerbung für ein Projekt in Kenia ab August") anstelle von einem allgemeinen Titel (z.B. "Bewerbung für einen Freiwilligendienst").

Wenn du dich bereits irgendwo sozial engagiert hast, gehört das natürlich mit in die Bewerbung. Wenn du dich z.B. bei der freiwilligen Feuerwehr oder beim Deutschen Roten Kreuz engagiert ist dies ein riesen Pluspunkt. Etwas Übertreibung und Schönreden ist natürlich fester Bestandteil einer jeden Bewerbung, aber halte dich bitte trotzdem an Tatsachen. Wenn du einmal bei den Nachbarn auf die Kinder aufgepasst hast, sind dies noch keine sozialpädagogischen Erfahrungen. Spätestens im Bewerbungsgespräch kommen solche falschen Behauptungen oft heraus und können sehr schnell zu deiner Ablehnung führen.