Richtig bewerben

Du hast dein Wunschprojekt in deinem Lieblingsland gefunden und die Bewerbungsunterlagen für deine Freiwilligenarbeit liegen vor dir? Jetzt solltest du dir unbedingt genügend Zeit nehmen und dir überlegen, was du in deine Bewerbung schreibst. Denn sie entscheidet darüber, ob du den Platz bekommst - oder jemand anders.

Motivationsschreiben

Jede Entsendeorganisation möchte möglichst viel über den Menschen wissen, den sie als Freiwilligen ins Ausland schickt. Beschreibe deine Motivation daher so genau wie möglich. Warum interessiert dich das von dir gewählte Land, weshalb reizt dich ein bestimmtes Projekt und aus welchen Gründen planst du, dich für einen längeren Zeitraum zu engagieren?

Beachte dabei, dass die Entsendeorganisationen sehr viele Bewerbungen erhalten. Formuliere deinen Text daher präzise, aber kurz, damit er bis zum Ende gelesen wird.

Weltwärts, FSJ, oder IJFD?

Wenn du in deiner Freiwilligendienst-Bewerbung eine Form angibst, informiere dich vorher genau über diese Form. Weltwärts ist z.B. nur in Entwicklungsländern möglich, wenn du aber bei deiner Bewerbung angibst, dass du Weltwärts in den USA machen möchtest, wirst du sehr schnell aussortiert.

Informationen zu den verschiedenen Freiwilligenformaten findest du hier: Freiwilligenformen

Ehrenamtliche Arbeit

Hast du dich bereits im Sportverein, der Kirchengemeinde oder einer Umweltgruppe engagiert? Dann erwähne deine Tätigkeiten in der Bewerbung. Ein Empfehlungsschreiben vom Vereins- oder Gemeindevorstand ist für deine Bewerbung nützlich und wird von einigen Trägern sogar ausdrücklich gewünscht. Bitte deine Ansprechpartner unbedingt rechtzeitig um ein Referenzschreiben, damit die Bewerbungsfrist nicht abläuft, bevor der Vorstand aus dem Urlaub zurück ist.

Lass nicht deine Eltern anrufen!

Wenn du Fragen zu der Organisation oder deinen Projekt hast, kannst du dich natürlich bei deinem Wunsch-Träger melden. Aber lass nicht deine Eltern anrufen, sondern mache dies selber. Nicht deine Eltern wollen einen Freiwilligendienst im Ausland machen, sondern du selbst.

Engagement nach deiner Rückkehr

Für viele Organisationen ist es wichtig, dass sich die von ihnen entsandten Freiwilligen nach der Rückkehr weiterhin für ihr Projekt engagieren. Das heißt natürlich nicht, dass du Studium, Ausbildung oder Beruf vernachlässigen sollst, aber einen persönlichen Bericht auf einem Informationsabend oder einen Artikel für die Lokalzeitung schaffst du bestimmt.

Noch besser ist, wenn du dich bereiterklärst, dein Projekt später aktiv zu unterstützen und z.B. bei der Geld- oder Sachspendensammlung mitzumachen. Das gibt garantiert Pluspunkte für deine Bewerbung, sollte für dich dann aber auch eine Verpflichtung sein.

Online & Offline

Damit deine Wunschorganisation auf deine Freiwilligenarbeit-Bewerbung aufmerksam wird, solltest du alle dir zur Verfügung stehenden Mittel nutzen. Dies umfasst nicht nur deine Online-Bewerbung hier einzustellen, sondern auch deine Bewerbung direkt an den Träger zu schicken. Wichtig ist dabei, dass du dich genau an die Bewerbungsvoraussetzungen des Träger hältst - mache wollen deine Bewerbung per E-Mail, andere per Post.

-> Online-Bewerbung einstellen