Freiwilligendienst in Indien / Weltwärts

NGO-Projekt zur Stärkung von Frauen- und Kinderrechten

Weltwärts Indien
Land
Indien
Form
Weltwärts
Laufzeit
Ab Sommer/Herbst , 12 Monate
Träger
Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V. 
Ansprechpartner
Julia Kraft, Marie Roche, Annika Steininger, Anja Vital
Telefon
+49 (0)721 20 111 0
E-Mail
Jetzt eine E-Mail schreiben

Projektbeschreibung

Die Freiwilligen können in den folgenden Arbeitsbereichen tätig sein:
-Unterstützung im Englischunterricht sowohl mit Jugendlichen als auch mit einzelnen Mitarbeiter/innen
-Unterstützung im Kindergarten
-Assistenz in der Office Arbeit (Öffentlichkeitsarbeit, Fundraising, Berichte schreiben, Internetauftritt pflegen)
-Allgemeine Unterstützung des Projektes nach Fähigkeiten und Interesse

Da die lokale Sprache „Bengali“ ist, sollten sich die Freiwilligen idealerweise bereits in Deutschland erste Vorkenntnisse erarbeiten und vor Ort dann im ersten Monat am angebotenen Intensivkurs (3-4 mal in der Woche) teilnehmen. Mit der Sprachkenntnis wird sich dann eine andere Welt eröffnen.

Unterkunft/Verpflegung:
Die Freiwilligen werden innerhalb der Einrichtung untergebracht. Ihnen stehen ein Schlafzimmer sowie eine Küche zur Verfügung.

Freizeitmöglichkeiten:
Innerhalb der Woche gibt es die Angebote, die sich innerhalb der Community ergeben, ansonsten steht am Wochenende Kalkutta mit all den Möglichkeiten einer 15 Millionen Stadt zur Verfügung.

Auswahlkriterien und Bewerbung:
Die Freiwilligen sollten in der Lage sein sich selbst einzubringen und Initiative mitbringen. Das Leben und die Arbeit im Dorf braucht Kontaktfreude und den Willen Bengali zu lernen. Weiterhin sind PC-Kenntnisse für die Büro-Arbeit hilfreich. Im Sommer 2016 werden die ersten Freiwilligen entsandt, daher muss die erste Generation die Rolle und den Platz der Freiwilligen im Detail erst mit NOSKK entwickeln.

Anforderungen an den Freiwilligen

Das Center besteht aus sieben Mitarbeitern, die unter anderem mit öffentlichen Institutionen und der Regierung zusammenarbeiten, um die Lernqualität für sehr arme Kinder an staatlichen Grundschulen und Internaten zu verbessern. Den Schulen fehlt es oft an grundlegenden pädagogischen Ressourcen oder einfacher Infrastruktur, weshalb das primäre Ziel die generelle Umsetzung des Menschenrechts auf Bildung ist. In Kooperation mit Eltern, Lehrern und Schülern werden Workshops über die Adivasi-Kultur und geschlechtliche Gleichberechtigung organisiert. Das Center stellt außerdem Unterrichtsmaterial zur Verfügung, um die Erhaltung der Muttersprache und der Kultur der Adivasi zu gewährleisten.
Des Weiteren betreibt die Organisation umfassende Recherchen im sozialen und anthropologischen Bereich zu Gleichstellungsfragen in ländlichen Gemeinschaften.
Über die Grenzen Indiens hinweg setzt sich das Center im „International Women and Mining Network“ für Frauen und Arbeiter in der Rohstoffindustrie ein.

Typische Aktivitäten der Freiwilligen können sein:
- Unterstützung der Büroarbeit des Dhaatri Centers in Vijayawada bei lokalen Schulprojekten, Programmplanung, Recherche, Dokumentation und Internetkommunikation.
- Aktive Unterstützung bei Bildungs-und Schulprogrammen von finanziell benachteiligten Kindern in staatlichen Schulen (Workshops, Theater, künstlerische Aktivitäten, Sport und sonstige Aktivitäten).
- Unterstützung der Mitarbeiter*innen in den Adivasi-Dörfern im Bezirk Visakhapatnam bei Projekten mit Jugendlichen und der Dokumentation traditioneller Bräuche oder Landwirtschaft.
- Aufenthalte in anderen kleinen Dorfgemeinschaften zur Mithilfe bei Workshops für junge Frauen über reproduktive und sexuelle Gesundheit
- Freiwillige unterstützen die Beratung von Menschen in von Bergbau betroffener Gebiete zu Fragen von Gewalt, Drogenmissbrauch und Kinderarbeit.
- Begleitung von Workshops mit Jugendlichen.
- Helfen und unterstützen bei verschiedenen Kampagnen (Land-, Weg-, und Wald-Konflikten, Kinderarbeit, Bergbau und Bildung)
- Erstellung von Unterrichtsmaterial, Newsletter, Broschüren und Plakate


Die Freiwilligen arbeiten im Normalfall fünf Tage pro Woche. Es kann vorkommen, dass wegen eines Aufenthalts in einer der Dorfgemeinschaften am Wochenende ihre Hilfe benötigt wird, wofür dann flexibel andere freie Tage eingeplant werden.

Für Unterkunft und Verpflegung wird von Seiten der Einrichtung gesorgt. Die Freiwilligen werden in einer sehr einfachen, gemeinsamen Unterkunft mit Toilette, Bad und kleiner Küchenecke untergebracht. Sie sollten darauf vorbereitet sein, einen Teil ihres Aufenthaltes in den Dorfgemeinschaften, wo Projekte des Centers durchgeführt werden, zu wohnen und zu arbeiten. In den ländlichen Adivasi-Dörfern sind die Häuser nicht mit fließendem Wasser ausgestattet und es gibt auch keine Elektrizität.

Die Millionen-Stadt Vijayawada bietet eine Fülle an Möglichkeiten, etwas zu unternehmen.


Gute Englischkenntnisse werden vorausgesetzt. Die Freiwilligen sollten aber auch darauf eingestellt sein, dass sie in den Dörfern mit Sprachbarrieren konfrontiert werden, weil einige Mitarbeiter kein Englisch sprechen. Kreative Fähigkeiten oder Vorwissen im Bereich Theater oder Dokumentation sind sehr erwünscht. Freiwillige sollten sich kreativ und selbstständig mit Kindern beschäftigen und keine Berührungsängste haben.

Benötige Sprachkenntnisse

Englischkenntnisse


Jetzt bewerben!

Bitte bewirb dich bitte direkt bei dem Träger dieser Freiwilligendienststelle in Indien:

-> Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners e.V.